Wimpernkugel - Volvox tertius

Neben Volvox aureus gehört Volvox tertius ebenfalls zu den einheimischen Algen. Ähnlich in der Größe gibt es doch Unterscheidungsmerkmale: die Einzelzellen sind bei V. tertius nicht mit Plasmabrücken verbunden und es werden eine wesentlich größere Anzahl von Tochterkolonien (bis zu 16) im Zellverband ausgebildet. Ebenso wie Volvox aureus weißt diese Grünalge einige Besonderheiten auf: ausgeprägte positive Phototaxis, ungeschlechtliche sowie geschlechtliche Vermehrung, hohe Mobilität, Tod der Mutterkolonie nach dem Freilassen der Tochterkolonien.

Volvox in eingliedrigen Reinkulturen zu halten, ist unter "normalen" Bedingungen nur schwer zu realisieren. Da sie die Vitamine B1 und B12 benötigen, welche von Bakterien ausgeschieden werden, müßten diese Vitamine zugesetzt werden. Diese übersteigt den zu rechtfertigenden Aufwand. Außerdem scheinen solche Kulturen sehr anfällig zu sein.

Ich möchte zwei Kulturvarianten vorstellen, welche einfach zu realisieren sind und zu sehr guten Ergebnissen führen.

Bildergalerie >>>




Kulturanleitung

Variante 1: Kultur mit Erdabkochungs-Extrakt:
Gefäß:
Erlenmeyerkolben

Ansatz:

Volvic mit 6%igem Erdabkochungsextrakt (= 6ml Erdabkochungsextrakt auf 100ml Volvic)

Verfahren:

nach 14 Tagen nochmals 2%iges Erdabkochungsextrakt hinzufügen.

Standort:

hell (Nordfenster), ca. 18-20 Grad
direkte Sonneneinstrahlung und Erwärmung ist sorgfältig zu vermeiden

Neuansatz:

nach ca. 4 Wochen

Bemerkung:

Diese Variante eignet sich zur schnellen Massenvermehrung. ACHTUNG: die Kultur bricht nach 4 Wochen innerhalb von 2 Tagen vollkommen zusammen. Kulturen können bei direkter Sonneneinstrahlung und zu starker Erwärmung sehr schnelle komplett zusammenbrechen.


Variante 2: Erd-Wasser-Kultur:
Gefäß:
Erlenmeyerkolben oder Reagenzglas

Ansatz:

Gefäßboden mit einem Erdgemisch aus einem Buchen-/Eichenwald bedecken, mit Volvic auffüllen und ca. 20 min kochen. Abkühlen lassen und beimpfen. Mit einem Wattebausch verschließen.

Verfahren:

Nach dem Beimpfen kann es erstmal zum Stillstand der Kultur kommen. Nach ca. 14 Tagen erhöht sich die Population.

Standort:

hell (Nordfenster), ca. 18-20 Grad
direkte Sonneneinstrahlung und Erwärmung ist sorgfältig zu vermeiden

Neuansatz:

nach ca. 3 Monaten!

Bemerkung:

Ein ideales Verfahren für die langfristige Kultur. Es bilden sich sehr schöne und große Kolonien.
Kulturen können bei direkter Sonneneinstrahlung und zu starker Erwärmung sehr schnell komplett zusammenbrechen.


  • footer_logo
  •   Lebendkulturen Helbig Jensenstrasse 12 - 83209 Prien Deutschland
  •   08051 -96 73 788
  •   kein Fax mehr!
  • info@lebendkulturen.de

Cookies/Datenschutz

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.
 
Weitere Informationen über den Datenschutz nach DSGVO:
> Datenschutzerklärung
 

 
 

Copyright

Alle Rechte für Bilder, Videos und Texte liegen bei Gerald Helbig. 
 
> Bildergalerie Shutterstock.
hier können kostengünstige Lizensen der Bilder erworben werden.
 
> Videogalerie Shutterstock
hier können kostengünstige Lizensen der Videos erworben werden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok